Bluegrass Breakdown

Bluegrass Breakdown

1982 durch die Fusion der beiden Berliner Bluegrass-Bands „Mountain Dew“ und „Greyhound“ gegründet, zählt „Bluegrass Breakdown“ heute zu den ältesten Bands dieses Genres in Deutschland. Zum 36-jährigen Jubiläum der vielseitigen Gruppe sind in diesem Jahr noch zwei der Gründungsmitglieder mit auf der Bühne.

Ausgehend von der traditionellen Spielart dieser ursprünglich in den amerikanischen Appalachen beheimateten und ausschließlich auf akustischen Instrumenten gespielten Musik hat sich „Bluegrass Breakdown“ mehr und mehr am modernen Newgrass orientiert. Pop-, Rock- und Jazzelemente sind dabei auch in den zahlreichen Eigenkompositionen der fünfköpfigen Gruppe das Salz in der Suppe. Große Vorbilder der fünf Berliner sind neben Klassikern wie „Newgrass Revival“ und den „Dixie Chicks“ auch aktuelle Interpreten wie etwa „The Infamous Stringdusters“.

Zu hören waren „Bluegrass Breakdown“ in ihren Gründungsjahren vor allem in den Berliner Folkclubs. Seit dem Niedergang dieser Szene spielt die Band in Countryclubs, Pubs sowie auf Straßenfesten, Festivals, Konzerten, Privatveranstaltungen – und so ziemlich jedem anderen Anlass, wo handgemachte Musik geschätzt wird.