AKTUELL

35 Jahre Bluegrass Breakdown

Vielen Dank allen, die unser Jubiläum zum 35-jährigen Bestehen von Bluegrass Breakdown zu so einem tollenAbend haben werden lassen. Micha, Helge und Markus waren als Gastmusiker nicht nur auf der Bühne mit dabei, sondern sind auch in der von Doris und Carsten aufwendig zusammengebastelten Video-Band-Biographie zu sehen. Die einstündige und sehr sehenswerte Zeitreise mit musikalischen Höhepunkten und phänomenalen Frisuren (besonders in den 80ern) gibt es auf auf Youtube zu sehen.

Das Letzte – oder auch die Erste

Da konnte die letzte, aber eigentlich ja erste Kassette, noch so erbitterten Widerstand leisten: Mit Unterstützung eines Digitalisierungs-Dienstleisters aus Zehlendorf haben wir den ersten Tonträger von „Bluegrass Breakdown“ dann doch noch kleingekriegt – mit all den Schrammen und Blessuren, die so ein gut 34 Jahre altes Tape eben hat. Aufgenommen am 7. und 8. Juni 1983 im Beatstudio Berlin sind darauf Songs versammelt, die uns teils bis heute begleiten. Das Schürfen in der Vergangenheit hat damit ein Ende und wir schauen ab jetzt wieder nach vorn! Erhältlich sind die 14 Titel wie immer einzeln oder auch komplett für schmale 6 Euro bei Bandcamp – dort kann man auch für umsonst reinhören:
https://bluegrassbreakdown.bandcamp.com/…/bluegrass-aus-berlin

Sensationsfund in Kellerkiste

Eine Probebohrung in tiefe Kellergesteinsschichten hat Historisches zu Tage gefördert: „Pickin‘ to beat the devil“, die zweite Musikkassette von Bluegrass Breakdown mit 14 Songs aus den frühen Jahren der Band (1985). Aufwendig digitalisiert, remastered und von T Bone Burnett abgenickt (im Ernst: die Tonqualität eines Magnetbandes, Chromdioxid hin oder her, lässt nach 32 Jahren doch etwas zu wünschen übrig). Komplett zu hören und für nur sechs Euro als digitaler Download erhältlich bei der Musikplattform Bandcamp. Einzelne Titel gibt es auch hier auf unserer Website.

Und wer weiß: vielleicht finden wir bis zum 35-jährigen Bandjubiläum im November noch einen weiteren Schatz. Irgendwo müsste die erste Kassette doch noch zu finden sein…

 

Das Ende einer Ära

35 Jahre sind eine verdammt lange Zeit – und so lange hat uns Helge Brink an der Fiddle und mit seiner Stimme die Treue gehalten. Mit seinen 75 Jahren wollte er jetzt etwas kürzer treten. Und so haben wir am Anfang Mai auf der Marktbühne in Süd-Britz unseren letzten offiziellen Auftritt mit ihm gespielt. Vielen Dank, Helge, für all die schönen Jahre, die tollen Soli und die vielen Stücke, die du für uns und mit uns gespielt und gesungen hast! Sollte mal Not am Mann sein, würdest du gerne einspringen, hast du uns versichert. Wir freuen uns schon jetzt darauf.

PS: Helges Verdienste als Urgestein der Berliner Bluegrass-Szene sind so mannigfach, dass hier nur sein Mitwirken bei den „Berlin Ramblers“ erwähnt werden soll. Auf dem Plattencover von „Bonnie & Clyde“ setzt er sehr lässig seinen rechten Fuß auf das Hinterrad des Fluchtwagens der zwei Outlaws. Aufgenommen wurde das Bild nicht im Mittleren Westen der USA, sondern an der Zonengrenze in Berlin-Lichtenrade. Aber das ist wieder eine andere Geschichte.